Popover Right
Popover Left

Social Media

Social Media (= soziale Medien) sind Plattformen, über die sich Nutzer untereinander vernetzen können. Von einem sozialen Netzwerk wird meist dann gesprochen, wenn eine Plattform mindestens die folgenden drei Funktionen anbietet: (1) Eine Freundesliste, der weitere Nutzer hinzugefügt werden können, um sich mit diesen zu vernetzen, (2) ein Profil, das vom Nutzer dazu verwendet werden kann, Informationen über sich zu einer Online-Identität zusammenzustellen und (3) einen News Feed, über den die neuesten Interaktionen von Freunden eingesehen werden können.

Soziale Medien haben unser Verständnis von gesellschaftlicher Öffentlichkeit längst revolutioniert, denn sie durchbrechen den passiven Konsum von massenmedialen Inhalten und ermöglichen stattdessen ein Mitmachweb, in dem Dialogorientierung und Diskussionskultur vorherrscht. Gleichzeitig bedroht dieses neue Verständnis von Öffentlichkeit jedoch auch die individuelle Privatssphäre, da Kommunikation und Datenübertragung in den sozialen Medien meist (teil-)öffentlich – teils willentlich, teils unwillentlich – erfolgt. Aufgrund dieser umfassenden gesellschaftlichen Veränderungen, die die Entstehung sozialer Medien bedingte, wird das soziale Web oftmals auch als Web 2.0 bezeichnet. Dieser Begriff, von O’Reilly im Jahr 2005 geprägt, ist zwar hochumstritten (z.B. weil er impliziert, dass sich das Internet sprunghaft und nicht schrittweise verändere), hat aber dennoch festen Einzug in das Vokabular gefunden – auch im wissenschaftlichen Kontext.

Auch für Unternehmen haben soziale Medien eine ganz besondere Bedeutung gewonnen. Die Verwendung von Big Data, die insbesondere durch soziale Medien anfallen, haben ganz neue Marketingzweige entstehen lassen. Auch brach mit den sozialen Medien eine ganz neue Ära des Customer Relationship Marketing an, auch als Social CRM bezeichnet.