Popover Right
Popover Left

Mobile Commerce

Mobile Commerce (= mobiler Handel) ist eine Sonderform des E-Commerce (= elektronischer Handel) und bezeichnet Transaktionen, die mit Hilfe von kabellosen Drahtlosübertragungstechnologien an mobilen Endgeräten durchgeführt werden. Dabei umfasst der Begriff Mobile Commerce alle Transaktionsschritte von der Anbahnung, über die Durchführung bis zur Abwicklung der Transaktion. Nicht dagegen eingeschlossen sind Beschaffungs-, Produktions-, und Administrationsschritte, die dem übergeordneten und breiter aufgestellten Begriff des Mobile Business zugeordnet werden.


Die Vorteile des Mobile Commerce liegen in der Ortsunabhängigkeit des Kaufprozesses, der ständigen Verfügbarkeit des Produktes, der Individualisierung und Personalisierung des Angebotes, der Geo-Lokalisierung des Kunden und der ständigen Dialogfähigkeit sowie der damit verbundenen Interaktivität des Kundenkontaktes. Diese Vorteile machen Mobile Commerce zu einem sehr attraktiven Bestandteil des Geschäftskonzeptes, den die meisten Unternehmen deswegen auch mittlerweile in ihre Erlösstrategie integriert haben. Gleichzeitig müssen bereits bestehende Wertschöpfungsprozesse eines Unternehmens an dessen Mobile Commerce Strategie angepasst werden, was wiederum sehr aufwändig und ressourcenintensiv sein kann.


Die angesprochene Wertschöpfungskette kann im Mobile Commerce in folgende vier Bereiche unterteilt werden und unterscheidet sich damit deutlich von Wertschöpfungsketten nicht-mobiler Unternehmen: 

  1. Ausstattung/Netzwerk/Software (Infrastruktur wie Endgeräte, Mobilnetz, Apps, etc.)
  2. Content (Portalinhalte: angebotene Produkte/Dienstleistungen)
  3. Anwendungen/Apps/Portale (als mobiler Verkaufs-Store)
  4. Betrieb und Kundenkontakt (B2C, B2B)

 

Einen Überblick samt Infografik über die doch recht komplexe Wertschöpfungskette des Mobile Commerce gibt Heinemann (2012):

Infolge der veränderten Wertschöpfungskette hat sich auch der Mobile Marketing Mix verändert. Insbesondere spielen Web 2.0.-Anwendungen, Social Media und Apps eine wichtige Rolle, die oft in Kombination mit einer Permission Marketing Strategie einhergehen, bei der der Kunde einwilligt, regelmäßig per Mail, per Push Notification o.ä. über Neuigkeiten und Angebote des Unternehmens informiert zu werden. Aber auch Branded Content Strategien, bei denen der Nutzer aufgrund informierender und unterhaltender Inhalte mit dem Unternehmen in Kontakt bleibt und dessen Angebote aktiv aufsucht, sind immer häufiger Bestandteil des Mobile Commerce.