Popover Right
Popover Left

Der "Elchtest" für uns. Die Ergebnisse im Web für die zweite Flasche Wein.

Soeben haben wir unsere erste große Analyse veröffentlicht: Den MUNICH DIGITAL Energy Footprint. Wir haben das gesamte deutschsprachige Web auf Energiethemen hin vermessen. Was geben die Menschen in den Suchmaschinen ein, worüber sprechen sie im sozialen Kontext. Mit welchen Serviceanfragen wenden Sie sich an die Versorger. Wie performen die deutschen Unternehmen im Energiemarkt gemessen an diesen Bedürfnissen. Dies alles haben wir in Cluster und innerhalb dieser Cluster wieder in Themengebiete unterteilt.

 

Für einen Branchen-Querschnitt haben wir zusätzlich 11 Anbieter einzeln evaluiert:

Großversorger (vertreten durch E.ON, RWE, Vattenfall, EnBW), regionale Anbieter (vertreten durch Badenova, SWM, EWS), Ökostrom- und Ökogasanbieter (vertreten durch Lichtblick, Naturstrom, Polarstern) und Anbieter intelligenter Steuerungssysteme (vertreten durch Digitalstrom).

Im Ergebnis existiert nun ein vollständiges Bild der Suchmaschinen-Situation, der Social-Media-Welt und der Service-Relevanz. Einzeln und im Vergleich. Dies einmal rein auf das Nutzerverhalten bezogen. Zum anderen abgeglichen mit der Rolle der Branche im Querschnitt wie auch einzelner ausgewählter Unternehmen.

Über 10 Wochen haben 3 wissenschaftliche Mitarbeiterinnen, 3 Digitalexperten, 1 Grafikerin und 2 Programmierer an dieser Arbeit gesessen. Für uns ist dies ein Meilenstein, denn als wir das MUNICH DIGITAL INSTITUTE gegründet haben, da hatten wir genau das vor Augen:

Tief reinschauen ins Web. Eigene Referenzgrößen und Scorings entwickeln. Konkrete für bestimmte Branchen nutzbare Ergebnisse liefern. Und da wir der Überzeugung sind, dass Ergebnisse allein nicht reichen - auch wenn sie mit eigenen Scorings schon sehr greifbar sind – haben wir einen entsprechenden Aufwand betrieben, diese Ergebnisse in insgesamt 36 Grafiken zu überführen und als Webversion aufzubauen.

Wer die Ergebnisse in den Händen hält, kann also gerne den pdf-Report oder die Einzelgrafiken nehmen und die gewünschten Informationen in die eigenen Powerpoint-Präse bauen. Wesentlich attraktiver ist es allerdings, einfach die Website aufzurufen und direkt alles interaktiv zu zeigen. Genau das ist unser Versprechen als MUNICH DIGITAL INSTITUTE: Wir eruieren nicht nur Daten der digitalen Welt. Wir stellen sie auch in einer Form zur Verfügung, die es möglich macht, das ganze attraktiv zu präsentieren. Ob im Business Meeting oder abends im Hotel auf dem Tablet bei der zweiten Weinflasche

Wem kann es helfen? In unseren Augen liegt das Problem zumeist darin, dass Search und Social getrennt betrachtet werden und Service dann nochmal abgekoppelt als eigenes Themenfeld. Aus Sicht der Nutzer aber sind dies keine getrennten Welten. Dies ist Teil der Customer Journey. Wollen Unternehmen verstehen, wo und wie sie ihren Kunden etwas werthaltiges anbieten können, dann müssen sie diese Ergebnisse im Zusammenspiel sehen. Genau das leisten die MUNICH DIGITAL Footprint Analysen. 

 

Wir haben länger darüber nachgedacht, wie wir das ganze pricen sollen, was wir frei herausgeben und was hinter einer Bezahlschranke liegen soll. Letztlich denken wir, dass es für uns wie für Unternehmen fair ist:

  1. Es gibt einen kostenlosen Preview mit einer Summary-Light und ausgewählten Einzelergebnissen als Grafiken. Als Webversion und als pdf-Report.
  2. Es gibt den Full Report mit über 50 Seiten und 36 Einzelgrafiken. Als pdf-Report und Webversion für 990,-.
  3. Wir bieten einen Customized Report an für Unternehmen der Branche, die sehen möchten, wo sie in diesem Vergleich stehen bzw. die eigene Fragestellungen für eine Analyse berücksichtigt sehen möchten.

Für uns als Gründer und Gesellschafter des MUNICH DIGITAL INSTITUTE ist dies der „Elchtest“. Wir sind gespannt, ob und wie diese Footprint-Analysen angenommen werden. Nach über einem Jahr reinen Investments in dieses Institut setzen wir darauf, dass diese Analysen uns einen Return bringen, den wir wiederum in die Stärkung unserer MUNICH DIGITAL INTELLIGENCE investieren werden.

Wir würden uns freuen, wenn Ihr uns helft. Zum einen mit Feedback (wir möchten offen und ehrlich wissen, wie das ankommt). Am besten über unsere Facebook-Seite oder Twitter-Account. Gerne aber auch, indem Ihr unsere Analyse verbreitet - egal wo.

Christoph Pschorn & Christian Henne
(Gründer und Geschäftsführer)

 

>> direkt zur kostenlosen Summary des MUNICH DIGITAL Energy Footprint