Popover Right
Popover Left
Ericsson Mobility Report Juni 2014
Ericsson Mobility Report Juni 2014
Datenbasis:
Messungen in über 100 Datennetzwerken (Wifi und Mobile) sowie Befragungen von ca. 5000 Konsumenten
Region:
Weltweit
Konzept:
Ericsson / Ericsson ConsumerLab
Bewertung:
Ericsson / Ericsson ConsumerLab
Auftraggeber:
-
Turnus:
Zweimal pro Jahr
Erscheinungsjahr:
2014

Von 2013 bis 2014 ist der mobile Datenverkehr weltweit um 65% angewachsen. Damit ist er im ersten Quartal 2014 schon so hoch wie im gesamten Jahr 2011.

des mobilen Datenverkehrs fielen 2013 auf Social Media Inhalte zurück. Videoinhalte machten ganze 40% aus.

Abdeckung hat das LTE Netz in Europa erreicht.

2013 wurden weltweit über 2 Milliarden Mobilfunkverträge abgeschlossen. Davon allein 1,25 Milliarden in China.

Worum gehts?

Der halbjährlich erscheinende Ericsson Mobility Report beleuchtet technische Themen rund um Art und Menge des Datenverkehrs, Netzabdeckung, Netztechnologien, Verträge, bis hin zur Machine-to-Machine (M2M) Kommunikation. Soziodemografische Daten über die Nutzung mobiler Netzwerke werden dabei nicht erhoben. Die Datenbasis kommt zum einen vom Ericsson ResearchLab und entsteht durch eine jährliche Umfrage mit über 100.000 Teilnehmern weltweit. Zum anderen misst Ericsson seit einigen Jahren den Datenfluss in Mobilfunknetzen. Auf Grundlage dieser Daten stellt Ericsson sowohl den Status Quo fest, als auch Hochrechnungen sprich Vorhersagen für die nächsten fünf Jahre an.

Beurteilung

Ericsson liefert hier eine sehr umfangreiche Betrachtung der mobilen Netze und Daten ab und man merkt der Analyse die jahrelange Erfahrung an, die dahinter steckt. Ein wenig störend wirkt dagegen die geringe Transparenz, wie diese Daten erhoben werden. Was die Befragungen angeht, erfährt man weder die genauen Fragestellungen, noch wo und wie diese Befragungen durchgeführt wurden. Bei den Messungen ist meist unklar, in wie vielen Netzwerken und über welchen Zeitraum gemessen wurde. This is based on average values from measurements in a selected number of commercial networks in Asia, Europe and the Americas.“  Hier muss man sich also vollkommen darauf verlassen (können), dass es sich um valide Daten handelt. Allerdings weist selbst Ericsson in dieser Studie darauf hin, dass ein Vergleichswert nicht immer gegeben werden kann. Beispielsweise bei den Datenmengen gibt es einfach zu viele Faktoren (etwa Bildschirmgröße und Auflösung), die diese beeinflussen.

Ableitung

Geht man davon aus, dass es sich trotz der Kritikpunkte um valide Daten handelt, zeichnet sich in den Ergebnissen der Studie sehr deutlich der steigende Trend mobiler Datennutzung ab. Besonders interessant scheint dabei das Konsumverhalten von Videos über mobile Netze. Bei immer größer werdenden Auflösungen von Videomaterial und Display und gleichzeitig steigendem mobilen Konsum (Wifi ist hier mal ausgenommen) wird deutlich, wie stark der Ausbau der Mobilfunknetze in den nächsten Jahren vorangetrieben werden muss.